Liberale Judische Gemeinde Hamburg

Unser Profil

Geschichte unserer Liberalen Jüdischen Gemeinde

Die Liberale Jüdische Gemeinde Hamburg e.V. - LJGH - ist ein gemeinnütziger eingetragener Verein. Wir fühlen uns den jüdischen Reformbewegungen verbunden und wollen unser Gemeindeleben in diesem Sinne gestalten.
Hamburg hatte bereits von 1817 bis 1938 mit dem Israelitischen Tempel eine profilierte Reformgemeinde, deren Einfluss bis heute in der ganzen Welt nachklingt. Daran wollen wir heute anknüpfen. Im August 2004 wurde unsere Gemeinschaft von 12 Juden gegründet, mittlerweile haben wir mehrere hundert Mitglieder - und die Zahl steigt monatlich. Wir sind Mitglieder der Union progressiver Juden in Deutschland, der European Union for Progressive Judaism und Teil der World Union for Progressive Judaism. Seit 2015 haben wir mit Rabbiner Dr. Moshe Navon einen eigenen Gemeinderabbiner. Unser nächstes Ziel ist eine eigene Liberale Synagoge in Hamburg.

Unser Anliegen für unsere Mitglieder und Freunde: ein vielfältiges Judentum

Unser Angebot richtet sich naturgemäß zuerst an Juden, aber es gibt auch viele Nichtjuden, die unsere Veranstaltungen und Betreuungsangebote wahrnehmen. Wir laden sie herzlich ein, unsere Gemeinde kennen zu lernen, ihr Freund oder ihr Mitglied zu werden bzw. uns mit ihrer Spende oder einfach nur ihrem Interesse zu unterstützen.

Diese Anliegen prägen die Arbeit unserer Gemeinde: Religiöse, kulturelle und soziale Arbeit.

Liberalisierung religiösen Lebens: Wir sind eine egalitäre Gemeinde und praktizieren die Gleichstellung von Männern und Frauen in Gottesdienst und Gemeindeleben. Wir verteidigen die Rechte von ethnischen Minderheiten, Homosexuellen und Unverheirateten in Religion und Alltag. Das progressive Judentum kämpft für die Anerkennung von Kindern jüdischer Väter als vollwertige Gemeindemitglieder. Wir benutzen neben Hebräisch auch die Landessprache im Gottesdienst, damit alle Betenden aktiv teilnehmen können. Als Liberale Juden achten wir andere Religionen und pflegen den  interreligiösen Dialog. Liberales Judentum ist überdies offen für die Ideen des Humanismus, der Philosophie und für wissenschaftliche Erkenntnisse.

Kultur und Bildung sind dem Judentum seit alter Zeit wichtig. Allen unseren Gemeindemitgliedern wollen wir deshalb den Zugang zum kulturellen Erbe ermöglichen – dem des Judentums, dem der Gesellschaft, und schließlich dem der Menschheit schlechthin. Wir wollen dazu beitragen, dass sie in Deutschland in Vielfalt ein aktives und kulturell anregendes Leben führen können. Bildung ist essentielle Voraussetzung dafür. Außerdem fördern wir künstlerische Beiträge unserer Gemeindemitglieder. Wir hoffen, dass auch über diesen Weg unsere Werte und Ideale deutlich werden und uns in den Dialog mit nichtjüdischen Menschen führen.

Soziale Arbeit steht im Zentrum unserer Gemeindetätigkeit: Hilfsbereitschaft, Gastfreundschaft und Respekt vor Fremden sind die Werte, die dem Judentum seit Urzeiten eigen sind. Andere Religionen haben sich davon inspirieren lassen. Unser konkretes Angebot richtet sich natürlich nach unseren Möglichkeiten und den Bedürfnissen unserer Mitglieder.

Wenn Sie mehr über Liberale Strömungen des Judentum erfahren möchten, empfehlen wir Ihnen die 35 Grundsätze des Liberalen Judentums der Union Progressiver Juden in Deutschland.