Liberale Judische Gemeinde Hamburg

The Word of the Rabbi

 

____________________________________________________________________________

VAYISHLACH 5778 (Rabbi Dr. Walter Rothschild)

Shalom and welcome to the first of what should become a series of brief commentaries in English on the weekly set Torah portion or similar themes – although no guarantee can be made to keep this up EVERY week! We will not attempt to give an overview over the entire Sidra but instead each time pick out a few verses or an incident that is worthy of closer investigation –  or even take a different topic.

I shall avoid the conflict that leads to Jacob getting a new name, and the massacre at Shechem, and instead concentrate on the sad death of Rachel. Rachel is an enigmatic figure – superficial readers see, in a statement that Jacob loved her, a romantic tale – but in fact nowhere is it stated that She loved Him! Indeed, when Jacob is betrayed by his father-in-law Laban into marrying Rachel's elder sister Leah ''by mistake'' it is obvious that this would only have been possible with Rachel's connivance and cooperation. Who knows? Maybe she was even hoping Jacob would be content with one wife and would not then insist on marrying the younger sister too! If he simply left with Leah, then maybe Rachel would be free to marry someone else....   It is always more interesting, when reading Torah, if we use our brains and also refer sometimes to ancient commentaries and our own knowledge of human nature and don't just accept over-romanticized schmaltz.

      Leah is also a tragic figure. Apart from her weak eyesight, that has led to her remaining unmarried for so long, is the fact that she knows that her husband does not really love her, did not want her and is even angry with her. In 29:31 God tries to help her by letting her bear four sons, each of whom has a specific name calling attention to her feeling that God is indeed helping her and her hope that Jacob will finally come to accept and love her – but to no effect.  Instead Rachel, who in contrast seems unable to bear children (and we can assume that Jacob had tried enough times to get her pregnant!) looks in chapter 30 for a stratagem whereby her maid can act as a surrogate mother. Leah responds with the same game and also bears two more sons and a daughter of her own. Jacob, it seems, whether or not he loves any of his wives, is quite content to breed from them!

    Only then, at last, does Rachel manage to become pregnant and her first son is given the name 'Yosef' which means, in effect, ''I want an additional one.'' (30:24). By now she is no longer young – we do not read her age but she pretty enough to get engaged when Jacob arrived in Haran, then he worked seven years for her (and, by mistake, her sister), then eleven sons are born and grow while he builds up his capital by acquiring many striped goats; two of Leah's older sons are certainly old enough to bear weapons and carry out the massacre in Shechem. So let us assume she is not far off forty.... old for those days – and to make matters worse in 35:8 Devorah, the experienced midwife, passes away. So when the time comes to give birth Rachel is this time in the hands of a younger, less-experienced midwife who can say (35:17) ''It's a boy!'' before the child is actually born – indicating a breech birth, whereby the baby comes out feet first but the head could get stuck in the birth-canal. This, it seems, is what happens for Rachel gets weaker and is approaching death; She says ''This is a Ben-Oni!'' ''A son who brings me pain and suffering!'' - and these are her last words. But Jacob who is, let us not forget, an experienced shepherd who has certainly attended many difficult births of lambs and kids, does something – the text does not gives specific details but when he names the child ''Benjamin'' – ''No, it is the son of my right hand!'' - we can assume that he took urgent action, intervened, dragged out the child – and by so doing accelerated the death of the one wife he had actually loved.

       It is a dramatic, tragic scene and one that we can only begin to understand if we know the context and put together all the clues which are scattered around the biblical narrative. 

     Rachel was buried at the roadside – but where? Queen Helena, the mother of Emperor Constanine of Rome, was the first ''religious tourist'' and in the mid-fourth Christian century she tried to establish where all the events in the Bible had taken place. It was she who assumed that the Bethlehem referred to was the one in Judah south of Jerusalem, but in fact there were other places with this name (''House of Bread'') and later there are references to the Israelites, as they head Northwards from Jerusalem to the Babylonian exile, passing the grave of Rachel who weeps for her children. The mystery remains.

Shalom,   Rabbi Dr. Walter Rothschild.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *  * * * * * * * * * *

NOTICE: It is hope to hold an informal meeting for anyone interested, on

 THURSDAY 7th. DECEMBER

at a location to be anounced – probably a Café where those who come can sit together and we can discuss any topics that come up – a bit like a 'Stammtisch' – and also discuss future meetings for an English-speaking group in Hamburg. A financial contribution will also be requested to cover the Rabbi's costs.

    If interested, please contact Rabbi Rothschild on Rothschild-Berlin@t-online.de

_____________________________________________________________________

Liebe LJGH,

auch diesen Vortrag, den Herr Rabbiner Rothschild für den 1.11.2017 für die Pinneberger christlichen Kirchengemeinden (4 Evangelische, 1 Freikirchliche und 1 Kathoilische) geschrieben hat, sollte Beachtung bei Ihnen finden und gegebenenfalls vielleicht veröffentlicht werden, um ihn jüdischen Leserinnen und Lesern zugänglich zu machen. Dieser Artikel als auch die Predigt, die Sie bereits auf Ihrer Website veröffentlicht haben, wird im Frühjahr auch noch einmal in einer christlichen Theologischen Zeitschrift, die viele PastorInnen lesen, veröffentlicht werden. Die theologische Zusammenarbeit ist ein Hauptbereich unseres Dialogs - und bringt sehr gute Früchte, wie ich finde. Das sollte es vor allem sein, was uns aus Augenhöhe verbindet.

Mit freundlichen Grüßen

Pastorin Dorothea Pape

LUTHER, PROTESTANTISMUS UND DIE JUDEN.

 

Für einige Protestanten ist es in den letzten Jahren plötzlich sehr wichtig geworden, zu fragen und wissen zu wollen, was ''die Juden'' über ''den Protestantismus'' denken. Das ist ein Fortschritt, weil es fast fünfhundert Jahre für sie irrelevant war, was die Juden dachten – die Juden waren sowieso ein ausgestoßenes und „von-Gott-verachtetes Volk“!

Wenn für Luther NUR der Glaube zählte – nach dem Römerbrief – nur Christus, nur Glauben – ''sola gratia, sola fide propter Christum'' - dann war es für ihn unmöglich, sich irgendwelchen anderen Glaubensformen anzunähern oder sie zu respektieren. ''Andere'' bedeutete für ihn zwangsläufig „falsch''. Mehr war nicht darin, es blieb nur die Frage, wie man dann mit diesen anderen umgehen sollte. Einige christliche Theologen finden das heute peinlich, suchen eine „Apologie“ dafür, möchten, dass irgendwie mildern oder Ausreden für seine Gedanken suchen - aber das finde ich persönlich unnötig - er war wer er war, er sagte was er sagte, er schrieb was er schrieb.

Also: hier und heute geht es eigentlich um die umgekehrte Frage – nicht: Was denkt oder dachte der Protestantismus über ''das Judentum'' (oder: die Juden?), sondern: Was denken ''die Juden'' über den Protestantismus?

Zuerst müssen wir ein bisschen weiter zurück schauen. Das Verhältnis zwischen dem Judentum und dem Christentum, das sich ja aus einer jüdischen Reformbewegung entwickelte, wird besonders von zwei Bibel-Versen vergiftet. Der eine ist Johannes 14,16: ''Keiner kommt zu dem Vater außer durch mich.'' Bisher war alles, worüber in den Aussprachen Jesus berichtet wurde, im Wesentlichen sehr jüdisch und passte zu den rabbinischen Diskursen seiner Zeit. Plötzlich (und einige Theologen werden sagen, relativ spät im Vergleich zu anderen Evangelien und Texten aus der neuen Sammlung, die sich später als „Neues Testament“ firmierte) – gibt es einen Monopolanspruch. Das ist nicht jüdisch, erst recht nicht nach der rabbinischen Lehre, und steht im Gegensatz zur biblischen Perspektive.

Dann gibt es Matthäus 27,25. Kurz vor der Kreuzigung, als Pilatus ein Kompromissangebot macht: ''Da rief das ganze Volk: Sein Blut komme über uns und unsere Kinder!'' Ob die Juden das damals an jenem Ort wirklich gesagt haben oder nicht, wissen wir nicht. – Das heißt aber, es ist alles eine „Glaubenssache“, ob man den Evangelien glaubt, vier Berichten über die gleiche Person, die nicht miteinander übereinstimmen und sich manchmal widersprechen. – Dazu kommt die Frage, wie man diesen Vers sowohl theologisch als auch politisch verstehen soll. Für das Christentum, das an eine Erbsünde glaubt, gibt es ein Konzept, wonach man bestraft werden kann für das, was frühere Generationen getan haben. Ist dieser Vers aus dem Matthäusevangelium eine neue Erbsünde, eine Klage, die man auch gegen Menschen vorbringen kann, die mehrere Generationen später und an völlig anderen Orten lebten....?

Muss theologisch nicht auch auf Levitikus 16 hingewiesen werden – wo beschrieben wird, wie ein Bock nicht für Gott auf dem Altar geopfert wird, sondern alle Sünden des Volkes durch die Hand des Hohen Priesters auf den Kopf des Bocks übertragen und dieser Bock danach in die Wüste getrieben wurde, ''le-Asasel'', um dort zu sterben?

Politisch – wurde dieser Vers geschrieben, um die Schuld von den Römern weg zu nehmen – damals hatte das Christentum ein großes Interesse daran, innerhalb des Römischen Reiches akzeptiert zu werden, damit es sich verbreiten konnte – und alle Vorwürfe und potentiellen Probleme wies man lieber den Juden zu. Also, nicht der römische Statthalter Pontius Pilatus, der im ganzen Römischen Reich als besonders brutal bekannt war, sollte für den Tod Jesu verantwortlich gemacht werden, sondern ''die Juden'' – ein undifferenzierter Mob. Tatsache ist leider, dass seit fast zweitausend Jahren unschuldige Juden und Jüdinnen in Europa gefoltert und ermordet, vertrieben und massakriert wurden, nur wegen dieses Verses. Selten hat ein einziger biblischer Vers so viel Leid verursacht. (Man kann auch an andere Gruppen denken, die durch Bibelverse gelitten haben und leiden  – die Unterdrückung der Frauen basiert auf Fehlinterpretationen von Genesis Kap. 3, oder die Geschichte mit den 'Hamiten' – sie geht zurück auf den Fluch Noachs in Gen. 9,25, der  als Basis für die Apartheid in Afrika benutzt wurde. Ja, Religion kann sehr gefährlich sein...Und was soll man aus ''Auf diesen Fels werde ich meine Kirche bauen.'' machen?- Matthäus 16,18, der später als ein Grundstein für die katholische Kirche verstanden wurde..... )

Ja, es gibt natürlich auch andere Gründe für  eine Verzweiflung. Seit 500 Jahren gibt es den Protestantismus – und trotzdem gibt es immer noch viele Katholiken; das heißt, diese Bewegung innerhalb des Christentums hat es nicht geschafft, alle Christen zu überzeugen, bzw. sie von der Korruption Roms und dessen Autoritarismus wegzulenken! Und umgekehrt auch – seit 500 Jahren gibt es Protestanten – das heißt, die katholische Kirche hat es immer noch nicht geschafft, trotz großer Gewalt und riesiger Kriege, trotz Inquisition, dieses Gedankengut total auszurotten und sich als die einzig wahre Kirche mit dem einzig wahren Glauben durchzusetzen! Stattdessen mussten und müssten diese zwei großen Strömungen lernen, miteinander oder zumindest in Europa nebeneinander zu leben (von den anderen großen Kirchen, den Orthodoxen, den Kopten und anderen nicht zu reden....)

Das Hauptproblem für Christen ist ganz einfach: Es gibt noch immer andere Religionen. Menschen, die einen anderen Glauben haben, ein andere Perspektive – die aber nicht einfach nur als Heiden ignoriert werden können, oder als Menschen, die das Wort Gottes noch nicht gehört haben. Vielmehr sind es Menschen, die es doch sehr wohl gehört, aber nicht geglaubt haben, die nicht daran glauben können. Ist es dann WIRKLICH das Wort Gottes? Hätte Gott das alles nicht besser arrangieren können, damit alle mit Freude diese Botschaft annehmen und alles akzeptieren? Und wenn nicht, was sagt das zu dem Konzept „Mission“? Wie freiwillig muss die Taufe sein? (Hier gibt es, wie wir wissen, Unterschiede zwischen denen, die bereit sind, Neugeborenen zu taufen, und jenen, die erwarten, dass die Taufe als Entscheidung von unterwiesenen und gebildeten Erwachsenen verstanden und geglaubt werden soll.... Also, ob die Taufe etwas Magisches ist, und man sie nicht verstehen muss, oder  als ob sie ein bewusstes Symbol für ein neues Verständnis von Gott ist.... )

Ich möchte dieses Szenario so formulieren oder darstellen: Eines Tages kommt ein Bote und er kommt zu den Heiden im wilden Schottland oder Irland oder Afrika – oder zu denen in Mittelasien - und sagt zu ihnen: ''Hey, Leute, es gibt ein Gott! Einen einzigen Gott! Der die ganze Welt geschaffen hat! Der mächtiger ist als alle anderen Götter, denen Sie zurzeit dienen! Und noch mehr – dieser Gott liebt Euch! Er möchte, dass Sie alle ihn auch lieben und dann wird er Euch ins Paradies bringen!''

Und die Leute, die das hören, denken: ''Ai, das ist so viel besser als an verschiedene kinderartige Göttlein und Götzen zu glauben, die nur ihren eigenen Interessen dienen, die sich nur für das Fressen unserer Gaben und Sex mit unseren Töchtern interessieren, die regelmäßig Menschenopfer verlangen und insbesondere Jungfrauen, weil sie sonst einfach keinen Lust haben, morgens aufzuwachen und uns Licht zu geben! Ja, ich möchte gern an das, was dieser Herr uns sagt, glauben, und bin dankbar dafür, dass dieser Gott ihn zu uns geschickt hat!''

So oder so geht es, ja?

Und dann kommt dieser Bote zu einer jüdischen Gemeinde. ''Hey, Leute!'' beginnt er. ''Es gibt einen Gott! Einen einzigen Gott! Der die ganze Welt geschaffen hat!''

''Wissen wir schon, danke.'', sagen sie.

''Und er ist mächtiger als alle anderen Götter, denen Sie zur Zeit dienen!'', sagt er.

''Aber das machen wir gar nicht!'' antworten sie.

''Und noch mehr – dieser Gott liebt Euch!''

''Danke, aber das wissen wir auch! – Wir haben sogar einen Brit, einen Bund mit ihm, wir sind Partner. Er hat uns schon mehrmals gerettet, weißt du, zunächst aus der Sklaverei in Ägypten. Das haben wir nie vergessen!''

''Er möchte, dass Sie alle ihn lieben und dann wird er Euch ins Paradies bringen!''

''Ja, dafür haben wir die Mitswot, danke! Wir müssen ihm nur sagen, dass wir für all unsere Segnungen dankbar sind und einander in Acht halten und zusammenhalten, dann werden wir in den Olam Haba, in die kommende Welt hinein gelangen. Also, danke für die Mühe, aber heute wollen wir nichts Neues kaufen, OK?''

Und wenn er behauptet, dieser Gott hat seinen eigenen Sohn – oder sogar einzigen Sohn? - abschlachten und hinrichten lassen, nur um ein Versprechen zu erfüllen und eine Zukunft zu etablieren, dann sagten die Juden: ''Meine Güte, aber was die Leute heutzutage bereit sind, alles zu glauben! Nein danke, an sowas, an einem solchen Gott können wir überhaupt kein Interesse haben. Sogar unserer Vater Avraham musste das nicht tun. Auf Wiedersehen.''

Und dieser Missionar geht frustriert und wütend weg und berichtet seinem Vorgesetzten: ''Hier ist ein widerspenstiges Volk! Ein hartnäckiges Volk! Ein Volk, das keinerlei Interesse an unserer Guten Nachricht, unseren Evangelien hat! Ein Volk, das behauptet das Wort Gottes schon zu haben, sogar schriftlich! Und das es anders interpretiert als wir! Leute – kann man sie überhaupt als 'Menschen' definieren? Sind sie nicht Halb-Teufel? - die nicht bereit sind Jesus als ihren Erlöser zu akzeptieren! Wir sollten und müssen sie verfluchen!''

Und das wurde getan...... Die Folgen kennen wir. Vertreibungen, Verbannungen, Scheiterhaufen, Talmud-Verbrennungen, Kreuzzüge.....

Noch schlimmer für das Christentum als Ganzes ist es, dass sich eine neue Religion weltweit entwickelt hat, die NACH dem Christentum entstanden ist, welche behauptet, ein noch besseres Verständnis von Gottes Willen zu haben und noch besser zu sein, was durch ihren späteren Prophet Mohammed geschehen ist, der auf die Erde geschickt wurde! Wenn das Christentum gegenüber dem Judentum sagt: ''Später ist besser!'' - was kann man anderes tun, als eine noch spätere Lehre zu entwickelt und sie durch Gewalt und Mission zu verbreiten?

Und dann gibt es so viele andere Sekten und Glaubensrichtungen – Adventisten, Mormonen, mehr-oder-weniger fundamentalistische Gruppen.... Die Dreifaltigkeit ist längst zu einer Drei-Tausend-Fältigkeit angewachsen...

Egal, was christliche Theologen sagen, so sieht das Christentum aus, von außen betrachtet. Und wir Juden sind und bleiben draußen.

­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­Wie wir wissen, gingen die zwei Lehren kurz nach dem Tod Jesu auseinander – sie hatten nach  ca. einhundert Jahren andere Gebetssprachen, andere Shabbattage und immer weniger gemeinsam. Die frühe Kirche hatte viele Schwierigkeiten zu überwinden, um sich zu definieren; es gab viele andere Ideen und Doktrin und Konzepte die alle akzeptiert werden wollten. Es gab mehrere Konzile und Streitschriften bevor sich das, was wir heute als  „Kanon“ des Neuen Testaments kennen, sich etabliert hatte und eine gewisse Struktur mit Bischöfen, Priestern und Diakonen entstanden war. Genau wie heutzutage die meisten Koranexperten den Koran nur in Übersetzungen lesen können, gab es damals viele „Bibelexperten“, die die Torah, die Weisheitsliteratur und die Prophetenschriften nur in griechischen Übersetzungen wie der Septuaginta lesen konnten – oder  auch in lateinisch oder syrisch – aber nicht mehr in der Ursprungssprache. Und mit jeder neuer Übersetzung gab es neue Interpretationen und – man muss es leider sagen – Fehler und Fehlinterpretationen. Die Propheten wurden durchkämmt auf Hinweise für die gegenwärtige Zukunft – als ob ein Jesaias oder ein Amos oder ein Hosea mehrere hundert Jahre zuvor wirklich an einen Wanderprediger aus Galiläa in der Zukunft hätten denken können. (Das ist für Juden etwa so, wie dieses plötzliche Interesse an sogenannten „Bibel Codes“, wo man jeden siebzehnten Buchstabe rückwärts lesen muss, damit dann  das Wort „Stalin“ oder ähnliches ans Licht kommt! Völlig blöd!)

Das ist insofern besonders relevant, weil viele von den frühen Protestanten behaupteten, zur ursprünglichen hebräischen Sprache zurückkehren zu wollen, und den Bibeltext neu zu übersetzen, dabei aber wenig oder kein Interesse an der jüdischen Auslegungstradition hatten. Wichtig war ihnen nicht, wie jüdische Gelehrte bestimmte Bibelstellen verstanden hatten, sondern, wie man diesen Stellen, aus dem Kontext herausgerissen, für den eigenen theologischen Zwecken brauchen – oder missbrauchen – konnte.

Ein berühmtes Beispiel ist natürlich Jesaias Kapital 53 und der leidender Diener, ''verachtet und gemieden von Menschen'' (Vers 3), aber auch die ganze Frage einer jungfräulichen Empfängnis und Geburt, die nur auf eine Fehlinterpretation von Jesaias Kap. 7,14 zurück geht, wo im hebräischen Text das Wort „Almah“ - eine junge Frau – steht. Das wurde in der Septuaginta, der griechischen Version der Bibel, als ''Parthena'', „Jungfrau“ übersetzt – obwohl das hebräische Wort für „Jungfrau“ ein ganz anderes ist, nämlich „Betulah“. (''Lachen ten Adonai: Hu lachem Ot, hiney HaAlmah charah wejoledet Ben...'')

Wenn man denkt, wie viele Christen sich heutzutage  mit der Jungfräulichkeit Marias beschäftigen, in ihren Gebete und Schriften und Visionen und Fantasien, ist es traurig das mit anzusehen. Und für viele Christen ist das auch natürlich etwas Irrelevantes, fast ein Gräuel, ein Konzept, das aus einer anderen östlichen Religion übernommen wurde.

Aber auch Dr. Martin Luder oder Luther aus Eisleben und Wittenberg interessierte sich nicht für jüdische Interpretationen, auch wenn er versuchte, alles neu aus dem Hebräischen ins Deutsche, seiner Landessprache, zu übersetzen (und dabei, wenn nötig, eine neue Sprache entwickelte). (Und sogar jüdische Bibeln sind problematisch. Sie haben fehlende oder zusätzliche Buchstaben, kleine Widersprüche.... die Masoreten im 8. christlichen Jahrhundert kämpften mit den Problemen einer Tradition, wo alles per Hand wiederholt kopiert werden musste. Es musste schon damals eine von allen akzeptierte „Einheitsversion“ hergestellt werden....)

Wie wir wissen, war es schon damals ein sehr gefährliches Unterfangen, die Bibel zu übersetzen – die Kirche wollte keine Übersetzungen und viele Gelehrte kamen auf den Scheiterhaufen dafür! Auch in England (Wycliffe und andere). Die Kirche wollte den Text für sich allein behalten, nur für die, die Lateinisch und Griechisch gelernt hatten.....Und das, obwohl die Übersetzung der Bibel in andere Sprachen für Juden schon damals ganz normal war. Sie wurde zunächst ins Aramäische übersetzt, das sind die Targumim, aber sie wurde auch sogar ins Jiddische übersetzt, damit die Frauen und Ungelehrten das verstehen konnten! Die Bibel wurde in den Synagogen und Lehrhäusern vorgelesen und interpretiert und kommentiert und weiter kommentiert.... es gab bei den Kommentaren keine Einzelversion als Monopoldarstellung, als Dogma, sondern jeder Rabbiner durfte seine eigene Meinung und Interpretationen hinzufügen, und viele davon wurden veröffentlicht! Ein pluralistisches, freies Denken.

Für Luther war es auch schwierig zu verstehen, wie andere außer er ihm selbst Meinungen dazu haben konnten und viele denken, seine anti-jüdischen Spät-Schriften sind aus der gleichen Frustration und Enttäuschung entstanden, die wir gerade bei den frühen Missionaren gesehen haben. Nach einem Bericht hat er im Jahr 1518 mit einigen Rabbinern gesprochen, die nach Wittenberg angereist waren, um mit ihm zu reden - aber er konnte ihnen nicht erlauben ihre eigenen Interpretationen zu haben! Und das soll angeblich die allerletzte Begegnung zwischen Luther und gläubigen Juden gewesen sein.

Eine Theorie lautet, er glaubte, die Juden wollten sich nicht zum Glauben an Jesus bekehren, weil so viele andere blöde und abergläubische Extras damit verbunden waren in der katholischen Lehre; Luther glaubte, man müsste nur alles im Christentum wieder reinigen und säubern, und zurück zu einem Ur-Glauben an Jesus kommen, und dann würden auch die Juden das endlich akzeptieren. Aber sie haben es nicht getan! Es war eine Fehleinschätzung! 1523 schrieb er, dass  Jesus ''ein geborener Jude sei'' - für uns war das keine Überraschung. Er dachte, dass das ''vielleicht auch der Juden etliche möchte zum Christenglauben reizen'', weil wenn nur alle Gegner, die Päpste und Bischöfe und andere ''Eselköpfe'' verschwunden wären, das Christentum endlich attraktiv sei. ''Und wenn ich ein Jude gewesen wäre und hätte solche Tölpel und Knebel gesehen den Christenglauben regieren und lehren, so wäre ich eher eine Sau geworden denn ein Christ.'', schrieb er. Trotz allem - wie ich schon geschildert habe – auch wenn das Christentum gereinigt worden war, hatte es für  Juden wenig Neues anzubieten!

Und es gibt nichts Wütenderes als einen frustrierten Liebhaber; und die Liebe schlägt sehr schnell in einen tiefen Hass um.

1538, also 15 Jahre später, griff er ''die Sabbater'' scharf an – in dieser Schrift hat er mehr gegen den jüdischen Einfluss auf das Christentum gekämpft als umgekehrt. Berühmt geworden ist aber seine Schmähschrift von 1543. Wenn er nur drei Jahre früher gestorben wäre, hätte er das nicht schreiben können und vielleicht wäre seinen Ruf heute besser. Der Inhalt dieser Schrift ''Von den Juden und ihren Lügen'' ist wohl bekannt. Theologen können sagen, er habe nur geschrieben, was viele andere zu dieser Zeit geschrieben und gepredigt haben, er war nur ''ein Mann seiner Zeit'', aber das ist für mich als Jude kein Trost. Das würde bedeuten, dass er die Zeiten NICHT geändert hat und alles so blieb wie es war, mit Judenhass angefüllt.

Obwohl sie angeblich nicht so berühmt geworden ist wie seine anderen Schriften, wurde diese Schrift von den Nazis gern als Musterbeispiel genommen. Und so lese ich in ''Der Jude mit dem Hakenkreuz'' (Lorenz S. Beckhardt - Aufbau Verlag) folgendes auf S.123: ''Steckt Ihre Synagogen und Schulen an! Zerstört Ihre Häuser! Auf dass sie wissen, sie sind nicht die Herren in unserem Land!'' – so hatte es Martin Luther 1543 in ‚Von den Juden und ihren Lügen‘ geschrieben. Wenige Protestanten vermochten 400 Jahre später Luther zu zitieren, aber das Denken vieler Pfarrer blieb von dessen Antisemitismus geprägt. Anneliese erinnert, dass in den 1930er Jahren das ganze Dorf davon sprach, 'dass der Sonneberger Pfarrer auf dem Motorrad in SA-Uniform durchs Dorf fuhr. Und Pfarrer Ernst Ludwig Dietrich, der in der Wiesbadener Marktkirche predigte, setzte nach Hitlers Ernennung zum Reichskanzler den jüdischen Organisten Dr. Hirsch vor die Tür.

In Sonnenberg [nahe Wiesbaden] waren 80 Prozent der Bevölkerung evangelisch. Während die wenigen Katholiken, die erst 1890 eine Pfarrei mit eigener Kirche bekamen, noch 1933 Zentrum wählten, liefen die Protestanten allmählich zu den Nazis über. Der Rhein war zu einer Weltanschauungsgrenze geworden. Im katholischen Mainz erklärte der Bischof, dass die gleichzeitige Mitgliedschaft in der Kirche und der NSDAP unvereinbar sei, während in Wiesbadens größter evangelischer Gemeinde ein fanatischer Nationalsozialist predigte. Bürgerliche Existenzangst und protestantischer Antisemitismus, das war die Erfolgsmischung der Wiesbadener Nazis.''

Und auf S.139 ist zu lesen: ''Nach der Reichstagwahl von 14. September 1930: ‚Die NSDAP war mit 18.3 Prozent der Stimmen zur zweit-stärksten Partei nach der SPD aufgestiegen. Sechseinhalb Millionen Deutschen hatten Hitler gewählt, vor zwei Jahren waren es noch 800.000 gewesen. Hitler hatte 50 Mandate vorausgesagt. Nun waren es 107 geworden, und die Nazis hatten nicht genug Kandidaten auf der Liste, um die Mandate zu besetzen. In Wiesbaden wie in den meisten protestantischen Regionen landete die NSDAP sogar auf Platz 1. Der Erfolg beruhte vor allem auf dem Zuspruch der Jugend.....''

Dann kam der 9. November 1938, und den Rest - kennen wir schon.

Für Juden bedeutete es eine Enttäuschung. Aus der Reformation gegen Autoritarismus und Dogmatismus und Ignoranz ist ein Bewegung entstanden, die - aus unserer Perspektive - nicht viel anders war als die vorherige. Jetzt, wo es kaum mehr Juden in Europa gibt, wo es - meiner Meinung nach - fast zu spät ist - hat man in den Kirchen die jüdische Lehre und die rabbinischen Auslegungen und jüdischen Rituale neu entdeckt, und das ist, sozusagen, gut so. Aber es ändert nichts an der Vergangenheit.

Luther allein trägt nicht die ganze Schuld, aber wenn eine Kirche sich auf einen sterblichen Mann und seine Lehre beruft, muss der ganze Luther in den Blick genommen werden und man darf nicht nur selektiv sein.

Ich frage mich, was der Dr. Martin Luther aus Eisleben JETZT denkt, und was sein jüdischer Jesus ihm inzwischen beigebracht hat........

 

Rabbiner Dr. Walter Rothschild

_____________________________________________________________________

_____________________________________________________________________

Comments from the Rabbi at Pesach 5777 (Rabbi Dr. Moshe Navon)
Pesach (“Passover”) is one of the core festivals in Judaism. It recalls the exodus from Egypt and the liberation of the people of Israel from slavery there. Telling the Passover story (Haggadah) at the Passover Seder links every new generation of Jews with their history as a people. Pesach is also known as Zeman Cheruteinu – the Season of our Freedom. The desire for freedom is the basis of our existence as a people and our religion. The oral Torah says: Said Rabbi Joshua the son of Levi: Every day, an echo resounds from Mount Horeb (Sinai) proclaiming and saying: " And it says (Exodus 32:16): "And the tablets are the work of G-d, and the writing is G-d's writing, engraved on the tablets"; read not "engraved" (charut) but "liberty" (chairut)---for there is no free individual, except for he who occupies himself with the study of Torah. And whoever occupies himself with the study of Torah is elevated, as is stated (Number 21:19), "And from the gift to Nahaliel, and from Nahaliel to The Heights."
Can we also assume that there are still ways hidden in the Torah that can serve to increase our freedom? Do we let these ways speak to us? Many Jews in Germany have lost their way to the synagogue because they “don’t have the time”, but the Torah, which is at the heart of synagogue life, says to you: “You don’t have time for yourself, for your own development, and that’s why you have lost your way to the synagogue and to the Torah!” Pesach, or Zeman Cheruteinu, still encourages us to find our own freedom again! The story of Passover in Hamburg also includes the history of the israelitischen Temple of Hamburg. This synagogue moved away from the theology of sacrifice, which had been the focus of the old temples 2,000 years ago, and developed a theology of inner renewal and self-realisation. 400 Jewish children visited this reform Temple during the Nazi era. As the contemporary witness Eva Stiel says: “Like the first Liberal Jews, we gained our faith at a time when the world was filled with doubt. In challenging the past, we learned how to see and how to reason. Each new step requires independence in our thinking and decision-making. If we were to give up this independence and, instead, just give into tradition without a second thought, we would be giving up the very best of ourselves – that is, our inner vitality and honesty. We only want to take on those elements of tradition that we can actually put into practice as people of understanding and compassion”…
After Shoah liberal Jews tried to return to Hamburg to resume the way as whole people with mind and heart. Whoever studies Thora with open eyes knows that the
way to personal freedom unfolds through human relations. This is the reason why we need a vivid liberal Jewish community in Hamburg!
Whoever has learned to treat his or her neighbours with love and dignity will be heard by
G-d: “Whatever we do for our neighbours is divine service” (Leo Baeck).
This is the basic principle of the liberal Jewish community in Hamburg. Yet this way is not easy these days: the anti-democratic powers in current society as well as among Jews try to enslave or even eliminate LJGH. That is not a surprise for us, when we observe the current situation unemotionally: the whole world is suffering from the terror of inhumanity trying to humiliate and to destroy human beings. Every home-made emperor of the various religious groups can use this wave to abuse religious feelings of people for his own political purposes. But the story of Pessach, and especially this story, that the children of the Hamburg Israelite temple tell, challenge us not to be fearful of small or big self-appointed ‘Pharaohs’ and instead “to go on with inner autonomy in relation to tradition” and thus protect our common dignity and freedom.
In these difficult times we shall treat our members of the LJGH with even more attention and
dignity in order to make a stand against the wave of inhumanity.
Dear friends, I visited Mr Gerhard Schmal before Pessach. He is a member of our community for more than ten years. Not everyone knows him, because he is very ill. Therefore I want to tell you his story again:
Herr Gerhard Schmal (Ben ben Rachel)
was born in 1946. He came into this world in extremely harsh conditions.
But he has preserved his life and kept his Jewish faith firmly until now. During his active life as a social worker he had done a lot for people who had been badly off like himself and he had fought for humane conditions for them.
Through his autobiographical telling and in personal conversations we learn how full of hardship and difficulties his life has been, until now.
His mother, Rachel Schmal, survived KZ Auschwitz. Rachel Schmal had seen so much cruelty and lived through many deathful experiences; nonetheless she raised her son with love as long as she was able to. As a result of the KZ imprisonment she died as a young woman. Her son was eleven years old then. She was a liberal Jew who had taught her son Gerhard never to give up his faith.
After her death young Gerhard was sent to a children’s home in southern Germany that was run by the Catholic Church. Gerhard Schmal had been treated badly there. They tried to force him into giving up his Jewish faith and to convert to Catholicism.
Even as a young boy he had to work hard. When he was old enough to leave the children’s home in a monastery they tried to deprive him of his right of decision. But in the end he successfully fought against it and started a training as a social worker. He liked this job very much and he devoted his work-life to people who had been released from prison, to young people and other vulnerable persons. He had been successful and been accepted in his profession.
Then he moved to Hamburg-Bergedorf. There I visited him a couple of times, as for the last three years he is suffering from cancer which is extremely difficult to treat. He is very skinny
and can hardly eat something. He gets big doses of morphine for his pains. And he is all alone in Bergedorf.
His mother had been talking to him a lot in Yiddish. At home he has his Kippah, his Tallit, his Tanakh, his Siddur and a number of Jewish-theological literature. He has broadened and completed his knowledge of the Bible and his Jewish Faith over the years. For his teachings he collected documentaries about Auschwitz and other concentration camps. Among them are
films that can hardly be bought anywhere. He presented parts of these films whenever he had the opportunity, mainly in schools.
Gerhard Schmal is an impressive Jewish man. His story and his whole life is a signpost for our lives. G-d gave him life, G-d is his father. HE gave him all the power and love and faculties to be committed for a humane world.
Gerhard wants to tell you something: his mother and he had been in a liberal community in Belgium once. It was a small humble community, consisting of only ten people, but they had an organ in the synagogue. The orthodox Jewish community there intended to shut down the liberal Jewish synagogue! But the liberal Jews stuck together and did not give up. That is what Gerhard wants to tell you today:
“Stick together! Don’t give up your faith!”
Do not allow our LJGH to be trampled on. We are not a “Russian Club” – this is what some people have been saying for years, people who like to spread Laschon ha-Ra among others.
We are liberal modern Jewish women and men from various countries with different languages and experiences, but we all have something in common. We have emerged from the pits of inhumanity and we will never go back to these pits again! Therefore we should stick together now and never ever give up our Jewish liberal faith!
Liberal Jews have returned back to Hamburg after the Shoah in order to continue on this path to religious freedom! The Hamburg Temple is the very first mother of all Reform Communities in the world. Today hope comes back. The Hamburg Reform Temple in Oberstrasse 120 will offer a space for Pessach-feasts als Zeman Cheruteinu - the Season of our Freedom.
Dear friends, I wish you a happy and free Pessach and I am glad to celebrate this Pessach-Seder with you and then call you to the Thora at Pessach-Schacharit!
Dr. Moshe Navon, liberaler Landesrabbiner der LJGH für Hamburg